Ein Kindergarten für Nigeria – PROJEKT DER ST.-GEORG-SCHULE

Rund 400 Schüler der Grund- und Hauptschu­le St. Georg in Bad Aibling waren dazu aufge­rufen, für einen guten Zweck in ihre Laufschu­he zu steigen. Beim so­genannten „Solidaritätslauf“ in Willing drehten die Kinder und Jugendlichen auf einer 400-Meter-Strecke ihre Runden und wurden für jede absolvierte Bahn durch Sponsoren mit einem festen Geldbetrag unterstützt.

Bad Aibling – Durch kräftige Mithilfe einiger gewerblicher Sponsoren, die für die Ver­pflegung auflrnmen, und so­gar mitlaufender Polizeibe­amter kam so die Summe von 16300 Euro zusammen. Die Schüler selbst konnten im Anschluss aus vier ver­schiedenen Alternativen aus­wählen, welches karitative Projekt mit diesem Geld un­terstützt werden sollte. Rela­tiv eindeutig entschied man sich zugunsten des Hilfsprogramms der nigerianischen Ordensschwester Mary Au­gustina Uyanne, die in der Ortschaft Atani im Süden des afrikanischen Landes ein Waisenhaus erbaut hat und dieses seit einigen Jahren er­folgreich betreibt. Gemein­sam mit lrmi Glas vom Kol- bermoorer Förderverein „Madonna Angels“ war Schwester Mary, die sich der­zeit in Deutschland aufhält, in die Turnhalle der Schule gekommen, wo im Rahmen einer kleinen Feierstunde der Scheck über die Spenden­summe übergeben wurde. Nach der schwungvollen Einführung durch eine fünfte Klasse, die eigens eine Trom­mel-Choreografie einstudiert hatte, begrüßte Rektor Wolf­gang Baumann die anwesen­den Schüler und Kollegen und dankte allen Unterstüt­zern für ihren großen Ein­satz. Auch lrmi Glas zeigte sich begeistert über den Empfang und berichtete den Kindern und Jugendlichen aus der Geschichte des Wai­senhauses, das 2014 einge­weiht wurde. Zurzeit bietet es 42 Kindern und zehn schwangeren Frauen ein ge­sichertes Heim, in dem sie regelmäßig mit Mahlzeiten und medizinischer Betreuung versorgt werden.

Die versammelte Schülerschaft bei der Spendenübergabe.
Die versammelte Schülerschaft bei der Spendenübergabe. – Foto Sedlbauer

Für die laufenden Kosten, die Entlohnung des Perso­nals und die Bereitstellung von Hilfsgütern kommt der Förderverein „Madonna An­gels“ derzeit mit mehreren 1000 Euro pro Monat auf. Auch eine gute Schulbildung und damit die Chance für ei­ne bessere Zukunft sollen den Kindern in Atani da­durch ermöglicht werden. Hierzu ist derzeit der Bau ei­nes eigenen Kindergartens geplant, für den nun auch die Spendengelder aus Bad Aib­ling verwendet werden. An­stelle der bisher als Kinder­garten genutzten Bauruine, die über praktisch keine Aus­stattung an Spiel- und Lern­geräten verfügt und noch da­zu in einem gefährlichen Be­zirk gelegen ist, ·wird auf ei­nem bereits erworbenen Grundstück eine sichere, so­lide gebaute und gut versorg­te Einrichtung entstehen.

Übergabe des Spendenschecks durch die Schüler mit der längsten Laufstrecke an lrmi Glas und Schwester Mary.'
Übergabe des Spendenschecks durch die Schüler mit der längsten Laufstrecke an lrmi Glas und Schwester Mary. – Foto Sedlbauer

,,Wir möchten zusehen, dass möglichst viele unserer Kinder in diesen Kindergar­ten und dann in die Schule gehen können“, zeigte sich Schwester Mary in ihren Worten an die versammelten Schüler optimistisch. Sicht­lich bewegt von der freundlichen Aufnahme und der großzügigen Spendensumme stimmte die Ordensfrau spontan mit den Kindern ein Lied an und dankte den Ver­antwortlichen mehrfach für ihr Engagement.

Schwester Mary bedankt sich gemeinsam mit lrmi Glas vom Förderverein bei den Unterstützern.
Schwester Mary bedankt sich gemeinsam mit lrmi Glas vom Förderverein bei den Unterstützern. – Foto Sedlbauer

Als kleine Anerkennung seitens des Fördervereines und stellvertretend für die Leistung aller Schüler erhiel­ten im Anschluss diejenigen Läufer, die in ihrer Jahr­gangsstufe die weiteste Stre­cke absolviert hatten, eine Dankesurkunde und einen“Eisgutschein“. Der Lehrerchor der Schule setzte mit einem afrikanischen Lied den Schlusspunkt unter die Veranstaltung.
Mangfallbote sel