Seit 2003 sammelt Schwester Mary Augustina in Deutschland ehrgeizig für ihr Projekt. Neben ihrer sozialen Arbeit im Seniorenzentrum Lohholz im oberbayerischen Kolbermoor engagiert sie sich mit Benefizkonzerten des von ihr gegründeten Gospelchors „Mary’s Friends“ und der Gründung des Fördervereins „Waisenhais Madonna Angels“.

Unter der Schirmherrschaft von Peter Kloo, Bürgermeister der Stadt Kolbermoor, sowie der Unterstützung von Pfarrer Eisenreich, Pfarrei Wiederkunft-Christi in Kolbermoor, konnte dank Spenden das Projekt finanziert werden.

Vor allem auch durch die großzügige Spende in Höhe von 35.000 Euro der „Sternstunden“ des Bayerischen Rundfunks konnte der Rohbau des Waisenhauses fertig gestellt werden.

 

Das Leben der Kinder in Nigeria ist von den vielen Problemen schwer beeinträchtigt. Immer wieder kommt es in diesem Vielvölkerstaat zwischen den mehr als 400 verschiedenen Stammes- und Religionsgruppen zu blutigen Auseinandersetzungen.

Erst im Februar 2000 gab es große Massenunruhen, denen über 4000 Menschen zum Opfer fielen. Jahrzehntelange Militärdiktatur und die Verarmung der Massen haben in Nigeria zu einem katastrophalen Bildungsnotstand geführt.

Nur 50 Prozent der Kinder im Schulalter besuchen eine Schule, 32 Prozent der gesamten Bevölkerung können weder lesen noch schreiben. Viele Waisenkinder verwahrlosen in den Slums Nigerias, in denen Gewalt und Krankheiten an der Tagesordnung sind.

Die Kinder, die unsere Schwester Mary aufnimmt, sind zum Teil keine reinen Waisenkinder. Aber sie alle werden ihre Väter nie kennenlernen. Entweder weil sie tatsächlich früh verstorben sind oder aber weil die Väter ihre Mütter im Stich ließen als sie von der Schwangerschaft erfahren haben.

Diese jungen Mädchen wissen dann weder wohin sie gehen sollen, noch wie sie sich und ihr Kind ernähren sollen, weil sie durch ihre Familien keine Unterstützung erhalten. Um zu verhindern, dass diese Kinder auf der Straße leben und dort vielleicht sogar an Hunger und Krankheiten sterben, hat Schwester Mary begonnen, dieses Waisenhaus für sie bauen.

Es gibt aber auch ältere Kinder, die einfach vor dem Waisenhaus ausgesetzt wurden in der Hoffnung, dass Schwester Mary sich besser um sie kümmern kann als die Mutter.